Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

 


 

 

 


 


    

 


 

JHV 2012

Die Feierlichkeiten die da waren ,der Jubiläums-Liederabend am Freitag 1. Juli , der Jubiläums-Festakt am 3. Juli und der Liederabend „Kirchdorf singt“ am 5. November waren sowohl vereinsintern, gesellschaftlich und auch finanziell ein voller Erfolg und glänzende Höhepunkte im Vereinsleben. Weniger erfreulich verlief dann aber die Jahreshauptversammlung 2012, bei der 1.Vorsitzender Albert Reichart bekannt gab, dass er bei den Neuwahlen im Januar 2013 nicht mehr für das Amt als 1. Vorsitzender zur Verfügung stehen wird. Ein Jahr im voraus, na ja das wurde dann vielleicht doch nicht so ernst genommen und hier sei eine Aussage von Konrad Adenauer, dem ersten Kanzler der Bundesrepublik Deutschland, angeführt ,als er einmal angesprochen wurde nachdem er nachträglich seinen Standpunkt geändert hatte -" wer verbietet es mir, meine Meinung zu ändern"; aber leider ist der „Ernstfall“ eingetroffen;

 


 

Festschrift  zum Jubiläumsjahr 2011

 

 

 

 

 

Vereinsgründung im März 1961

 

Aus einer fröhlichen Wirtshausrunde in der Küche beim "Oberwirt" in Kirchdorf wurde ein neuer Verein geboren. Auf die Initiative von Karl Herrmann, Rupert sen Huber, Konrad Hartner und Adolf Siebler taten sich zusammen Benedikt sen Schuhbauer, Rudolf Uttlinger, Rudolf sen Stiebing, Georg Holzer, Josef Frank, Xaver Kraft, und gründeten einen Gesangverein. Die Gründungsversammlung wählte Karl Herrmann zum 1. Vorsitzenden, Rudolf sen Stiebing wurde sein Stellvertreter und als Kassier stellte sich Adolf Siebler zur Verfügung. Als Vereinslokal wurde das "Geburtshaus" des Vereins, die Gastwirtschaft zum "Oberwirt" bestimmt und als Vereinsnamen wählte man "Männergesangverein Amperthaler Sängerrunde".

 

Die Gründungsmitglieder

 

Karl HERRMANN   Josef FRANK   Rudolf UTTLINGER   Rudolf sen STIEBING   Adolf SIEBLER 

Georg HOLZER   Xaver KRAFT   Benedikt sen SCHUHBAUER   Rupert sen  HUBER   Konrad HARTNER

 

 

Zu den Gründungsmitgliedern traten in den ersten drei Jahren dem Verein bei:

                                              Franz MAIER   Anton BRUCKMEIER  Karl KUCH   Eduard WILDGRUBER   Andreas STEINBERGER   Franz ULLRICH                                                                                                                                        Anton REICHENEDER   Korbinian KAUL   Josef FRANKE   Helmut MAIRIEDL   Anton MERTL    H.H. Joachim van DOELLEN   Georg EICHLER  

 so zählte der Verein 23 Mitglieder von denen 18 zusammen mit Chorleiter Theodor Kunz den Chor bildeten. Neben den vereinseigenen Veranstaltungen, wie Liederabende, sonstige Gesangsveranstaltungen, Faschingsumtriebe, musikalische Gestaltung von Jubiläen, Geburtstagsfeiern, Hochzeitsmessen, aber auch zu traurigen und ernsten Anlässen wie Beerdigungen und Gedenktagen wird der Männerchor gerne gehört; feste Einrichtungen sind seit vielen Jahren schon die Auftritte am Heiligabend "Stille Nacht, Heilige Nacht" nach der Christmette und am Volkstrauertag jeweils vor dem Kriegerdenkmal; seit 1989 wird in 2jährigem Turnus ein "Frühjahrsingen" durchgeführt ; anlässlich des 30jährigen Vereinsjubiläums griffen die Chormitglieder ordentlich in die Privatschatulle und leisteten sich eine neue Vereinskleidung. Die "Alte Freisinger Tracht" suchten sie sich aus und mußten dafür rund 1000 DM berappen; dieser für so manchen doch erhebliche finanzielle Aufwand sollte sich lohnen,  denn diese Vereinskleidung wurde zum Markenzeichen des Chores, neben den weitum bekannten und beliebten gesanglichen Fähigkeiten. Der Mitgliederstand wuchs stetig an,  von 23 im Jahre 1964 bis zum Höchststand 1991 mit 132 (Stand: 07/2011 = 117). Die Chorstärke konnte 1992 mit 33 Sängern den größten Bestand aufweisen; leider hat die Stimmenzahl   bis ins Jubiläumsjahr mangels Nachwuchses gehörig abgenommen; in voller Besetzung ist derzeit (Stand: 11/2011) eine Sängerzahl von 23 zu erreichen, jedoch ist der Altersdurchschnitt leider etwas Besorgnis erregend. Es bleibt daher nur weiter zu hoffen, daß die Jubiläumsveranstaltungen, die sehr großen Anklang fanden, bei dem Einen oder Anderen  den Wunsch erwachsen läßt    "da mechat i aa mitsinga" und wenn wir dann einige "neue" Chorsänger gewinnen könnten, dann hat sich der Aufwand doch gelohnt- denn ein altes Sprichwort sagt-

"sage nie das kann ich nicht, eh du es versucht hast"